Wo man seinen Hund holen sollte

Bevor du dir einen Hund zulegst, solltest du dir überlegen, ob du bei einem Züchter, einem Tierheim oder bei einer Privatperson einen Hund holen oder erwerben möchtest.

Züchter

Falls du dich für einen Züchter entscheidest, weil du genau diese eine Rasse haben möchtest und sonst gar keinen Hund, schau dir die Zuchtbedingungen genaustens an. Wenn der Züchter anerkannt ist, muss er sich an bestimmte Zuchtnormen halten.

Wenn du herausgefunden hast, wo es einen qualifizierten Züchter gibt, fahre dorthin und inspiziere die Zuchttiere. Der Züchter ist sicher gerne bereit, dir alles zu zeigen, wenn er nichts zu verbergen hat. Deshalb solltest du dort auch unangemeldet auftauchen. So siehst du am besten, was los ist.

Der Züchter wird dir dann Welpen zeigen, wenn er noch welche hat, die noch nicht vergeben sind. Oder er informiert dich über die nächsten Würfe. Wenn du wirklich nur diese bestimmte Rasse haben möchtest, kannst du ja auch sicher eine Weile auf deinen kleinen Neuzugang warten.

Frage, ab welchem Alter der Züchter dir den Hund überlassen würde. Die Spanne ist meist zwischen 8 und 12 Wochen. Auch wenn du deinen kleinen Knuffel so schnell wie möglich bei dir haben möchtest, lass ihm die Zeit mit seiner Mutter und seinen Geschwistern. Sie sozialisieren den Welpen auf hündisch und das ist eine prima Vorlage für euer späteres Zusammenleben. Manchmal werden Welpen auch früher abgegeben, damit sie sich mit dem neuen Besitzer besser sozialisieren. Diese Phase beginnt nach der 8. Woche. Also wundere dich nicht, wenn der Züchter dir eine so frühe Abgabe vorschlägt.

Wenn der Züchter einen guten Eindruck macht und auch der Preis stimmt - über den du dich natürlich im Vorfeld im Internet informiert hast - kannst du einen Welpenkauf ins Auge fassen. Der Züchter hat sicher auch ein paar Fragen an dich, denn ein guter, weil verantwortungsbewusster Züchter möchte seine Welpen auch in gute Hände abgeben. Wenn du einen Welpen haben möchtest, der noch nicht abzugeben ist, musst du oft eine Anzahlung leisten, verständlich, der Züchter will sich nur absichern.

Hier findest du die Welpen- & Züchtersuche vom VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen). Sie kann dir helfen, den nächsten Züchter für deine Lieblingsrasse zu finden ist, und zeigt auch an, ob der Züchter gerade Welpen dahat, einen Wurf erwartet oder beides gerade nicht zutrifft.

Privatperson

Wenn du einen Hund von einer Privatperson übernehmen willst, solltest du diese natürlich auch gut in Augenschein nehmen. Lass dir den Hund in seiner gewohnten Umgebung bei der Person zuhause zeigen.

Pass auf, dass du nicht an einen sogenannten "Vermehrer" gerätst, der mehrere Hunderassen gleichzeitig und relativ günstig inseriert. Auch Anbieter, die dir einen Welpen schon mit 6 oder 7 Wochen abgeben wollen und/oder wo du dir die Mutter nicht anschauen kannst, sind äußerst suspekt. Meist sind die Welpen krank, weil sie schon sehr früh der Mutter entzogen wurden. Die Hündin wird als Brutmaschine benutzt, muss ständig trächtig sein und hat kein schönes Leben. Wenn sie nicht mehr kann, wird sie entsorgt. So etwas solltest du auf keinen Fall unterstützen.

Tierheim

Einer der Nachteile daran, ein Tier aus dem Tierheim zu holen, ist die fehlende Auswahl. Das heißt, dass in deinem lokalen Tierheim sehr wahrscheinlich nicht gerade das "vorrätig" ist, was du gerne hättest. Viele wollen ja einen Welpen oder zumindest einen Rassehund. Wenn du keinen Hund findest, der gerade zu deinen Vorstellungen passt, musst du Abstriche machen. Oder du wartest eine Weile, ob bei den neusten Hunden einer für dich dabei ist. Du kannst natürlich auch in Tierheimen suchen, die nicht gerade um die Ecke sind oder beim Tierschutz fündig werden.

Ein anderer Nachteil ist, dass du vielleicht die Vorgeschichte des Hundes nicht erfahren kannst oder sogar sollst, damit du ihn nimmst. Da kannst du aber durch Beobachtung des Hundes im Umgang mit anderen Tieren und Menschen schon einiges herausfinden. Wenn du mit dem Hund erst mal Gassi gehst und ihr euch "beschnuppern" könnt, lernst du auch vieles über das Wesen dieses Hundes. Fühlt es sich gut an, dann kannst du es getrost wagen, dem Hund ein neues und schönes Zuhause zu bieten.

Nun zu den Vorteilen: Ein sehr augenscheinlicher Vorteil sind die niedrigeren Anschaffungskosten. Bei einem Züchter wärst du locker mit dem Dreifachen dabei, bei einer günstigen Rasse. Ansonsten locker mit dem Siebenfachen! Ein älterer Hund ist wahrscheinlich schon stubenrein, das lästige Sauberkriegen entfällt. Du ermöglichst dem Hund ein schöneres Leben und hilfst dadurch, dass ein neuer Platz im Tierheim freiwird, dabei, dass statt seiner ein anderer Hund versorgt werden kann. Die Gesundheit des Hundes ist bei dir besser gewährleistet als im Heim. Der Hund wird sich wahrscheinlich besonders gut an dir orientieren, weil er im Tierheim keine spezielle Einzelperson hatte, zu der er einen besonderen Bezug hatte.

Hier ein paar Links zur Orientierung, wo du einen Tierheim-Hund finden kannst:

shelta.tasso.net

hunde-in-not.com

Tierheime und Tierschutzvereine in Deutschland Finder vom Deutschen Tierschutzbund e. V.


Damit dein Hund von Anfang an richtig erzogen wird, solltest du dir den Rudelführer-Onlinekurs zulegen. Hier kannst du lernen, deinen Hund zu leiten und ihm ein hundgerechtes Leben zu ermöglichen.