Warum viele Tierärzte die Gesundheit unserer Hunde gefährden

Wegen unserer eigenen Erfahrungen mit verschiedenen Tierärzten und der allgemeinen Tendenz, dass der Tierarztsektor unheimlich boomt und es eine Flut von unnötigen oder sogar gefährlichen Behandlungen und Impfungen gibt, sahen wir uns veranlasst, diesen Beitrag zu schreiben. Wir möchten über diese Missstände aufklären und dir helfen, den geeigneten Tierarzt für deinen Hund zu finden.

Medienresonanz

Auch die Medien haben schon der Öfteren über Tierärzte berichtet, die überzogene Preise fordern und mit der Unwissenheit und Gutgläubigkeit der Tierbesitzer rechnen.

Wie Tierärzte Kasse machen Plusminus ARD

Tierärzte und das liebe Geld SWR Fernsehen

Auch die Tierärztin Dr. Jutta Ziegler prangert in ihrem Buch "Tierärzte können die Gesundheit Ihres Tieres gefährden" die Missstände in der Tiermedizin an.

Unsere eigenen Erfahrungen

Da werden Vitamin- und Mineralstoffpräperate aufgeschwatzt, weil dem Hund nach kurzem Anfassen schwache Knochen attestiert werden. Als Mittel gegen Durchfall wird ein Stück Zartbitterschokolade empfohlen, Trauben als harmlos dargestellt und mit Wurmmitteln und anderen Parasitenbekämpfern wird auch nur so um sich geworfen.

Wenn sich der überrumpelte Hundehalter dann zuhause die Nebenwirkungen des Medikaments im Internet raussucht, überlegt er sich gleich, ob er die blöde Tablette für 10 € wegwirft oder sie jemandem gibt, dem das Risiko für den Hund nicht so groß erscheint wie ihm. Da werden auf Verdacht Magenschutztabletten verordnet, weil sich der Hund beim Trinken oft verschluckt und er husten muss. Es werden einem Zeckenmittel in die Hand gegeben, die erst wirken, wenn die Zecke sich am Hundeblut nährt. Das heißt, dass das Gift im Hundekörper kreist, der Hund trotzdem von Zecken infiziert werden kann und vielleicht schwere Gesundheitsschäden davonträgt, nur weil das Mittel neu und toll ist (laut Tierarzt).

Impfungen

Eines der Gebiete, bei denen der größte Schindluder getrieben wird, sind die Impfungen. Da werden arme kleine Welpen so oft geimpft, bis der Impfstoff mal anschlägt, anstatt einfach die ersten Monate abzuwarten und dann erst zu impfen.

Zum Beispiel die Tollwut-Impfung: da bietet ein Impfstoff 2 Jahre Schutz, aber es muss jährlich geimpft werden. Wie sinnlos ist das denn bitte? Wer bringt denn sein Auto ein Jahr früher zum TÜV als er muss? Wobei das dem Auto im Gegensatz zum Hund nicht schadet, nur dem Geldbeutel.

Dann gibt es da noch die vielgepriesenen Kombi-Impfungen. Ist doch egal, wenn der Hund nur 3 von 6 Impfungen braucht. Hauptsache, die Kasse klingelt.

Mach dich selber schlau

Oft sieht es so aus, als ob die Tierärzte nur die Symptome bekämpfen wollen und nicht die Ursachen, entweder weil sie keine Ahnung haben oder weil das auf Dauer lukrativer ist (ein Röntgenbild hier, eine Infusion da ...). Zudem kostet Nachdenken über das Wohlbefinden des Hundes Zeit und die hat der Arzt ja im Allgemeinen nie.

Was auch immer dein Tierarzt sagt, mach dich drüber im Internet schlau und entscheide dich dann selbst, ob du es für richtig hältst. Halte auch nach Preisen Ausschau und versuch erst gar nicht den perfekten Tierarzt zu finden, den gibt es nämlich nicht. Ergreif lieber die Eigeninitiative und sei bestens über deinen Hund informiert. Dann kannst du ihm im Notfall besser helfen.


Bevor du deinen Hund mit Medikamenten vollstopfst oder ihn sogar einschläfern lassen willst, weil du mit ihm nicht mehr klarkommst, erziehe ihn lieber gleich richtig. Der Rudelführer-Onlinekurs hilft dir dabei, den normalen Gemütszustand deines Hundes wiederherzustellen, indem du zum Rudelführer wirst und dein Hund einfach nur Hund sein kann.

Versteh uns nicht falsch: Natürlich sollst du mit deinem Hund zum Arzt gehen und ihn auch behandeln lassen, wenn er ein körperliches Problem hat. Aber sei stets informiert und mach dir dein eigenes Bild!