Hundezubehör

Hier gibt es eine Auflistung des wichtigsten Zubehörs für Hunde. Mit einem Klick auf das jeweilige Bild oder den jeweiligen grünen Button gelangst du zu der entsprechenden Amazon-Produktseite.

Geschirr
Ein Geschirr, also eine Leinenhalterung, die mit einem Verbindungsstück vor und hinter den Vorderläufen des Hundes befestigt wird, ist einem Halsband vorzuziehen. Der Druck, der beim Leinenruck auf den Hund ausgeübt wird, verteilt sich besser auf seinen Körper und konzentriert sich nicht auf seinen empfindlichen Halsbereich.

Rucksack

Das Tragen eines Rucksacks stellt eine Beschäftigung für den Hund dar. Der Rucksack kann als Ersatz für ein Geschirr benutzt werden. Er ist eine praktische Transportmöglichkeit für Leckerli, Futter, Trinkflasche, Kotbeutel und sonstiges leichtes Zubehör des Hundes. Das Tragen des Rucksacks fördert Konzentration und Koordination des Hundes.

Maulkorb

Ein Maulkorb ist in vielen europäischen Ländern Pflicht bei der Mitführung von Hunden in öffentlichen Verkehrsmitteln. Er sollte genau passen und den Hund nicht zu stark einengen. Ein Maulkorb ist besser als eine Maulschlinge, denn der Hund kann besser atmen und hecheln.

Transportbox

Eine Transportbox ist eine gute Möglichkeit, den Hund auf Autofahrten und unterwegs zu sichern. Die Box kann auf Reisen auch gut als Schlafgelegenheit genutzt werden. Schräge Boxen, die an die Neigung der Rückenlehne angepasst sind, verleihen der Box einen stabilen Stand im Kofferraum.

Führleine

Eine Führleine ist dazu da, den Hund relativ kurz zu halten. Das ist gerade bei hohem Verkehrsaufkommen unabdingbar.

Flexi-Leine

Der Vorteil einer Flexi-Leine liegt darin, dass sie variabel ist und dem Hund einen größeren Aktionsradius als eine Führleine bietet. Bei Bedarf kann sie auch relativ kurz gehalten werden. Der Griff kann je nach Leinenlänge ziemlich schwer sein.

Jogging-Leine

Wer mit seinem Hund joggen gehen möchte, ist mit einer Jogging-Leine gut beraten. Diese wird um die Taille geschnallt, so dass die Arme frei sind und man ungehindert joggen kann.

Fahrradhalter

Wenn man viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, sollte man seinen Hund wenn möglich mitnehmen. Ein Fahrradhalter sorgt für den nötigen Sicherheitsabstand zwischen dem Radfahrer und dem Hund.

Trinkbrunnen

Ein Trinkbrunnen ist eine gute Alternative zum Trinknapf. Das Plätschern animiert den Hund zum Trinken, die Füllmenge reicht für eine längere Zeit und der Brunnen wird nicht so schnell aus Versehen umgeschubst oder durch die Wohnung geschoben.

Anti-Schling-Napf

Einen Futternapf sollte ein Hund haben, da er daraus am besten sein Essen aufnehmen kann. Ein Anti-Schling-Napf empfiehlt sich, wenn der Hund sein Essen so schnell wegputzt, dass er Verdauungsprobleme bekommt.

Kong

Eine gute Beschäftigungs- und vor allem eine gute Kaugelegenheit ist der Kong. Gerade wenn der Zahnwechsel ansteht oder der Hund ein großer Kauer ist, rettet das so manches Kissen vor der Zerstörung durch den Hund. Im Sommer kann der Kong mit Eis für Hunde gefüllt werden, das kühlt den Hund schön ab.

Snackball

Ein Snackball ist eine nette Beschäftigung für den Hund. Er muss sich sein Essen "verdienen", indem er den Snackball durch die Gegend rollt. So stellt er keinen Unfug an und seine Koordination wird auch gefördert.

Spieltau

Ein Spieltau ist ein wichtiges Utensil für Zerrspiele. Der Hund kann es auch zum Knabbern benutzen, aber wenn er es zu intensiv zerrupft, nur zum Zerren benutzen.

Ultraball

Der Ultraball ist aus Naturkautschuk und wasserfest, also sehr robust und vielseitig einsetzbar. Er ist ein fast unzerstörbares Spielzeug, was ihn auch als Kauobjekt so interessant macht.

Frisbee

Ein Frisbee ist ein tolles Wurfgerät, mit dem sich so einiges anstellen lässt. Viele Hunde spielen auch gern im Wasser damit.

Futter-Dummy

Ein Futter-Dummy ist fürs Dummywerfen unabdingbar. Er besteht aus einer Tasche mit Reißverschluss und Klettverschlüssen und wird meist mit Leckerli oder Trockenfutter gefüllt.

Trinkflasche

Wenn man einmal länger unterwegs ist, ist eine Trinkflasche eine tolle Sache. Aufgeklappt, Wasser in die Trinkschale, fertig. Gerade auf längeren Touren ist es wichtig, dass ein Hund genügend trinkt.

Erste-Hilfe-Set

Vor Verletzungen und Unfällen ist keiner gefeit, deshalb kann die Mitnahme eines Erste-Hilfe-Sets nicht schaden.

Kotbeutel

Als verantwortungsbewusster Hundehalter hast du natürlich immer einen Kotbeutel parat, um das große Geschäft deines Vierbeiners zu entsorgen.

Krallenschere

Gerade wenn ein Hund viel auf weichem Boden läuft, nutzen sich seine Krallen meist nicht entsprechend ab. Dann sollte man eine Krallenschere zur Hand nehmen, um die Krallen wieder in Schuss zu bringen.

Agility-Set

Wenn du deinem Hund zuhause etwas Abwechslung bieten willst - und natürlich entsprechend viel Platz zur Verfügung hast, kannst du deinen eigenen Agility-Parcour zuhause aufstellen.

Mini-Agility-Set

Für kleine Hunde gibt es ein spezielles Agility-Set, da sie natürlich einen anderen Anspruch an die Geräte haben als ein mittelgroßer oder großer Hund. Dieses kleine pfiffige Set kann man sogar indoor aufbauen.

Reizangel

Mit einer Reizangel kann ein Hund super ausgepowert werden. Die Koordination und Schnellkraft werden gefördert.

Planschbecken

Gerade bei hohen Temperaturen ist ein Planschbecken ideal, um dem Hund etwas Abkühlung zu verschaffen. Ein Planschbecken kann auch prima in einen Agility-Parcour integriert werden.

Furminator

Um lästige Unterwolle zu entfernen, ist der Einsatz eines Furminaters eine gute Option. Einfach damit durchs Fell fahren und zusehen, wie der Hund immer dünner wird respektive Unterwolle loswird. Ein Segen an heißen Sommertagen.

Bürste

Mit einer Bürste kann man wundervoll lose Haare aufnehmen und das Fell in Szene setzen. Außerdem bürstet man Fremdkörper aus dem Fell. Diese hier kann sogar beim Baden mit Shampoo benutzt werden.

Fellhandschuh

Eine Alternative zu einer herkömmlichen Bürste ist ein Fellhandschuh. Sei es, weil das Tier vor Bürsten wegrennt oder man den Handschuh praktischer findet: viele Tiere lieben es, mit dem Handschuh gestreichelt zu werden.

Trockenshampoo

Da viele Hunde es nicht mögen, gebadet zu werden - und es auch für die Haut nicht so toll ist - bietet sich mit dem Gebrauch von Trockenshampoo die Möglichkeit, den Hund sauber und wohlriechend zu bekommen, ohne ihn nass zu machen.

Bett

Wenn es räumlich möglich ist, sollte man zwei Betten haben. Eines dort, wo der Hund nachts schläft und eines dort, wo er sich die meiste Zeit aufhält. Das Bett sollte so groß gewählt sein, dass sich der Hund ausstrecken kann. Wenn Betten wasserabweisend oder zumindest gut auseinandernehmbar und waschmaschinentauglich sind, ist das auch von Vorteil.

Sofaschoner

Um die Möbel vor Hundehaare und Dreck zu schützen, sollte man sich einen Sofaschoner zulegen. Statt einfach einen Überzug zu wählen kann man auch gleich ein Hundesofa integrieren.

Kühlmatte

Wenn es dem Hund zu warm wird, hilft ihm eine Kühldecke, seine Körpertemperatur zu regeln - gerade wenn es keine kühlenden Flächen wie zum Beispiel Fliesen- oder Steinbelag gibt, auf denen er das tun kann.

Thermodecke

Manchmal ist es besser, den Hund vor Kälte, die von unten kommt, zu schützen. Hier greift die Thermodecke, indem sie dem Hund einen kuschelig warmen Liegeplatz beschert.

Sicherheitsgurt

Wenn man keine Transportbox zur Verfügung hat, kann man auch einen Sicherheitsgurt für Hunde benutzten. Es besteht aus einem Verbindungsstück zwischen der Anschnallvorrichtung und dem Geschirr. In diesem Fall sollte man kein Halsband benutzen, da der Druck dann nicht optimal verteilt wird und bei einem Unfall über die Maßen am Hals des Hundes gezogen wird. Ein Geschirr ist auch im normalen Gebrauch in Kombination mit einer Leine vorzuziehen.

Autositz

Gerade bei kleineren Hunden bietet sich ein Autositz an. Er besteht nicht nur aus einem Anschnallsystem, sondern wird zusätzlich am Autositz befestigt und bietet dem Hund zusätzlichen Halt und Sicherheit.

Autogitter

Ein Autogitter sollte zusätzlich zu einer Transportbox oder einem Gurtsystem im Auto angebracht werden. Es muss sehr stabil sitzen, damit es einem Aufprall standhalten kann. Im Normalfall ist es schon alleine deswegen praktisch, weil der Kofferraum so vom Rückbankbereich getrennt wird und der Hund nicht versuchen kann, in den Kofferraum oder auf die Rückbank zu gelangen.

Autodecke Für den Transport des Hundes auf der Rückbank empfiehlt sich auf jeden Fall eine Autodecke statt einer normalen Decke. Decken werden von Hunden gerne weggezogen und wasserdicht sind sie normalerweise auch nicht. Vielleicht mag der Hund auch eine Kombination aus Abdeckung und Decke. Das ist bei jedem Hund anders.